Kogi-die Hüter der Erde

 

„Wenn wir unsere Weisheit nicht wieder erlangen,

werden wir bald keine Menschen mehr sein“

 

Mama José Gabriel   Kogi-Indianer

 

 

In diesem Beitrag schreibe ich über die Kogi, ein Naturvolk, das in Kolumbien in der Sierra Nevada de Santa Marta lebt. Ich habe ein Buch über diese Ureinwohner Südamerikas mit großer Freude  gelesen, weil es so wahrhaftig geschrieben ist. Es hat den Titel: „Kogi- Wie ein Naturvolk unsere Welt inspiriert“ von Lucas Buchholz. Der Autor wurde von den Kogi eingeladen, um dort eine Zeitlang zu leben und ein Buch über sie zu schreiben.

 

Beim Lesen des Buches und beim Recherchieren über die Kogi-Indianer wurde mir immer mehr bewusst, wie stark wir Menschen in der westlichen Welt uns von den Menschen, dem Volk der Kogi unterscheiden. Wir haben als westliche Menschheit „vergessen“, uns daran zu erinnern was unsere eigentliche Aufgabe im Leben ist und wo unsere Wurzeln sind. Wir sind auf dem Weg des Materialismus vom Pfad der inneren Weisheit abgekommen und betrachten, erforschen und arbeiten heute nicht mehr aus der Verbindung aus uns selbst heraus. Das Buch ist teilweise ein spirituelles Werk, andererseits Zeitzeuge einer vergessenen Kultur, welches immer wieder eine Brücke erbaut zu den „jüngeren Brüdern“, wie die Kogi uns nennen. Es beschreibt, wie dieses Naturvolk über Jahrtausende ein Brauchtum pflegt, das die alten Rituale lebt und dadurch in ihrer abgeschiedenen Welt in einer Einheit mit ihren Ahnen im Einklang mit der Natur lebt. Wir jüngeren Brüder machen durch unser immer höher, immer weiter, immer mehr, keinen Halt vor der Zerstörung der Erde.

 

Was ist die Botschaft, die ich für mich aus dem Inhalt des Buches mitnehme?

 

Das Buch hat mich in eine Welt versetzt, in der „Gesetze“ nicht aus geschriebenen Vorschriften und Regeln bestehen. Das Leben bei den Kogis besteht nicht aus dem Wetteifern mit der Konkurrenz, sondern darin, dass alles Sein nur aus der Natur, aus dem einen einzigen Gedanken kommt. Dieser Urkraft folgen und vertrauen die Kogi bedingungslos, weil dies die Entstehung allen Seins ist und ihnen den Weg weist. Dies beschreiben und erklären die Kogi mit „Aluna“, der Welt der Gedanken und die Intelligenz der Natur dahinter. Für viele Menschen ist dies bestimmt unvorstellbar, da wir es gewohnt sind, nach äußeren Vorgaben zu handeln und zu leben. Wir haben gelernt, dass von außen festgelegte Grenzen und Vorschriften uns meist Sicherheit geben. Wenn wir aus dem Inneren schöpfen, also Schöpfer unser selbst sind, können wir durch die tiefe Verbundenheit zu unserem Ursprung auch den Weg im Außen gehen.

 

Stelle Dir vor, Du sitzt jeden Abend zusammen mit deiner Frau, deinem Mann oder einer Person die Dir am nächsten ist, und ihr fragt die geistige Welt, was es zu beachten gilt oder welche nächsten Schritte jetzt für Euch anstehen. Die „Mamos“, die weisen Männer der Kogis treffen sich allabendlich im „nuhue“, im Zeremonienhaus und halten dort ihr Ritual ab, aus welchem die Erkenntnisse für die nächsten Schritte dann entstehen. Dies ist Ihre Arbeit, ihre tägliche Aufgabe über Jahrtausende hinweg, die sie angenommen haben als „Hüter der Erde“ diesen Auftrag zu erfüllen. Ebenso werden alle zwei Wochen klärende Aussprachen mit den Mamos und „Sakas“ (die weisen Frauen) gehalten.

 

Bei den Kogi handelt es sich um eine Gemeinschaft. Der Grad der Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der Kogi-Familien innerhalb ihres Volkes ist um einiges höher als bei uns. Es gibt keine Steuern, keine Strafen und so gut wie keine Kriminalität bei Ihnen.

 

Ein paar Sätze aus den langen Reden der weißen Männer möchte ich gerne zitieren, weil sie die Kraft vermitteln, die in deren Wirken steckt:

 

„Wir Indianer wissen, dass wir nicht alleine sind, dass alles verknüpft ist und dass alle Lebewesen miteinander verbunden sind. Manchmal denkt man, dass man alleine handeln könne, aber man kann es nicht, weil alles immer voneinander abhängt und sich gegenseitig beeinflusst“

 

Gesund zu sein bedeutet, Ruhe zu haben, fröhlich zu sein, gut in den Gedanken zu sein, in der Harmonie mit dem Territorium. Leben hat ein natürliches Gesetz. Wir leben nicht, um zu leben wie wir wollen; wir leben um den Auftrag zu erfüllen, der uns Menschen als Gemeinschaft wie auch jedem einzelnen von uns zu überlassen worden ist. Das ist Leben. Gesundheit bedeutet, gut zu leben. Das ist die beste Medizin für deinen Körper. Auf dem Weg des Lebens geht es nicht darum zu laufen, um zu laufen. Auch wenn wir wissen, wohin wir gehen, müssen wir zusammenhalten und zurückschauen, um darüber nachzudenken, ob wir die richtige Richtung gehen“

 

Die Lehren der Kogis und Ihr Wirken empfinde ich als Bereicherung in meinem Leben. Das Buch vermittelt ein altes Wissen, das wir als jüngere Brüder in unseren Gedanken und in unserem Handeln integrieren können. Voraussetzung dafür ist, wenn jeder einzelne Mensch und die Gemeinschaft sich in seiner ganzen Wesenhaftigkeit für das Leben entfaltet.

 

Ich empfehle dieses Buch jedem der offen ist für andere Sichtweisen, der den Glauben hat, dass Gedanken der Ausgangspunkt für unser aller Schaffen sind und diese die Energie weiter tragen und manifestieren. Es ist ein echtes Geschenk die Lebensweise der Kogi zu erfahren und einzutauchen in eine wahre Welt mit uralten Wurzeln.

 

Lucas Buchholz hat seinen Auftrag erfüllt, die moderne Welt durch die Kogi zu inspirieren. Ich würde mich freuen, wenn auch Du das Buch liest und so einen Teil zur Veränderung beiträgst.

 

Das Buch über die Kogi habe ich im „Wurzelshop“ gekauft.

 

 

Anzumerken ist auch, dass der Kogi-Kaffee ausgezeichnet schmeckt und im Einklang mit der Natur angebaut wird. Wirklich sehr zu empfehlen!

 

Ich wünsche Dir alles Gute. Uli

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Erhardt Stiefel (Montag, 14 Dezember 2020 01:44)

    Heute habe ich eine neue Möglichkeit entdeckt, dem Zeitgeist und Massenkonsum auch beim Einkauf unserer notwendigen Lebensmittel entgegen zu wirken. Ich wurde durch eine Bekannte auf einen Laden mit dem interessanten Namen "Unverpackt" in meiner Nähe aufmerksam gemacht. Das Prinzip ist, nur die benötigte Menge der Nahrungsmittel zu kaufen und dabei möglichst viel Verpackungsmaterial zu sparen um Müll zu vermeiden. Als Nebeneffekt spart man dabei noch unnötige Ausgaben.
    Ob es dort auch Kogi-Kaffee gibt werde ich bald feststellen. Diesen Laden findet man hier: https://www.unverpackt-pforzheim.de/
    Vielleicht gibt es so was auch in deiner Nähe Uli.