offen sprechen

Dies ist mein erster Blogartikel ūü§®

Nachdem ich nun meine Internetseite schon seit ca. 4 Jahren habe und immer wieder neue Rubriken/ Inhalte dazu gekommen sind, habe ich mich nun entschieden meine Gedanken und Einstellungen weiter auf diese Art nach Aussen zu tragen.

Meine Entscheidung¬† begr√ľndet sich auch auf die¬† derzeit weltweite Lage. (sollte diesen Artikel¬† jemand in ferner Zukunft lesen, dann war dies zu der Zeit als sich in der Welt, in Deutschland¬† innerhalb von¬†k√ľrzester Zeit Gesetze ver√§ndert haben,¬† Vieles ganz unverst√§ndlich und nicht nachvollziehbar war, wo Zusammenh√§nge nicht klar erkennbar waren und viele Menschen gar nicht genau wussten was¬†hier passiert - es war die Zeit der "Coronakrise")

 

Ich m√∂chte¬† in meinem Blog aktiv √ľber Dinge berichten¬†und schreiben. Ich m√∂chte sagen, was es¬† mit mir macht, wie es mir geht und ich m√∂chte mich positionieren¬†mit meiner Meinung!¬†Ich m√∂chte auf Dinge aufmerksam machen, die mir wichtig sind:

 

- auf das was mir gefällt

-  auf das was mir nicht gefällt

- auf das was ich, Du oder wir ändern können

- auf das was es sich lohnt anzunehmen und weiterzutragen

- auf das was mich ber√ľhrt

- auf schöne Dinge im Leben eingehen

- und , und , und  

 

Im Moment will ich nicht da¬† sitzen und √ľber das System und die ganze Welt im Stillen meinen Frust ablassen oder √§ngstlich wie ein Kaninchen im Bau sitzen.¬†Im Moment m√∂chte ich auf Dinge aufmerksam machen, die vielleicht nicht jeder sieht, liest oder h√∂rt.¬†¬†

Ich bin an einem Austausch interessiert, an einer guten, gesunden Auseinandersetzung  die uns gegenseitig stärkt und weiterbringt- auch wenn wir nicht immer ein und derselben Meinung sind!

 

Wenn jeder alleine sich unter den den derzeitig vorgegebenen Vorschriften einigelt und sich nicht austauscht, so denke ich verk√ľmmert jeder einzelne und traut sich letztlich nichts mehr zu sagen, weil er das Vertrauen in die innere St√§rke verloren hat. Au√üerdem wird die Angst gr√∂√üer und kann sich nicht in positive Lebensenergie wandeln .

Also, ich will mich ernst nehmen, nehme Du Dich¬† ernst mit Deinen Gef√ľhlen und Gedanken, - wenn nicht Du, wer soll dies denn dann √ľbernehmen.

 

Alles Gute Uli

PS: ich glaube, dass viele Menschen so denken¬†ūüėČ

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Marikka (Sonntag, 29 März 2020 17:42)

    Sehr schön!!

  • #2

    Anette (Sonntag, 29 März 2020 17:52)

    Lieber Uli, ich werde regelmäßig bei Dir reinschauen und bin auf Deinen 2. Beitrag schon sehr gespannt.

  • #3

    Dagmar (Sonntag, 29 März 2020 18:19)

    Lieber Uli,
    ich finde es mutig von Dir, Dich in dieser Form zu positionieren. Bitte mache weiter so. Was derzeit passiert, stinkt im ganzen Land und das ist nicht nur die G√ľlle. Bleiben wir kritisch !!!

  • #4

    Andreas (Sonntag, 29 März 2020)

    Hi Ulli,

    alles was alternative Informationen oder Anregungen bringt, ist in der jetzigen Situation bestimmt eine Bereicherung und hilft eine unabhängige Meinung aufzubauen.
    In diesem Sinne...

  • #5

    Hanne (Sonntag, 29 März 2020 21:27)

    Hallo Uli,
    freut mich, dass Du an mich gedacht hast und bin gespannt, was ich von Dir lesen werde.
    Bleib gesund.
    Bis bald Hanne

  • #6

    Johann (Montag, 30 März 2020)

    Hallo Uli,

    als direktes Nachkriegskind habe ich noch die Tr√ľmmer und die darin lebenden Menschen vor Augen. Die Tr√ľmmer sind mittlerweile vergessen, aber nicht die Menschen. Damals wie heute helfen sich einerseits Menschen, wiederum andere versuchen (wie fr√ľher) aus der jetzigen Situation Kapital zu schlagen. Das macht mir Angst. Anscheinend ist die Politik zu schwach, sich dagegen zu wehren - Beispiel Mundschutz von 0,45 ‚ā¨ auf √ľber 13,00 ‚ā¨ pro St√ľck.

    Viele Gr√ľ√üe Johann

  • #7

    Stephan (Mittwoch, 15 April 2020 11:15)

    Moin Ulli,
    Bemerkenswerte Seite und der Blog. Ja - Du warst, bist immer schon ein besonderer Mensch gewesen und ich habe viel von Dir gelernt. Ich halte es heute mit Luther, wenn es denn nun wirklich von ihm ist: ..."Wenn ich w√ľsste, dass morgen die Welt unterginge, w√ľrde ich heute noch ein Apfelb√§umchen pflanzen". Ich werde Im November Opa ! Lebbe gehd weida! Es ist manchmal so viel leichter und einfacher, etwas ober-fl√§chiger zu sein wie ich, und nicht so empfindsam und nachdenkend wie Du. Lebbe gehd weida! Bestimmt. Steph¬ī